Der Finanz- und Verwaltungsausschuss unserer Gemeinde regelt alle finanziellen Angelegenheiten und die Verwaltung des Gemeindevermögens, was hätte man auch anderes erwartet, bei dem Namen. Die neun Mitglieder werden vom Kirchenrat bestimmt. Die Zugehörigkeit beträgt in der Regel (mindestens) vier Jahre, es sei denn, man wird zu Höherem berufen und wechselt in den Kirchenrat. Unser Ausschuss wird komplettiert durch ein Mitglied des Kirchenrates und die Gemeindekassenführer.

Der Ausschuss trifft sich etwa viermal im Jahr. Außerdem werden zu Beginn eines jeden Jahres die Beitragstabellen mit den dazugehörigen Beitragserklärungen von den Mitgliedern des Finanz- und Verwaltungsausschusses persönlich verteilt und wieder abgeholt. Der Gemeindebetrieb bei unserer Freikirche kann nur aufrecht erhalten werden, wenn sich alle Gemeindeglieder hieran beteiligen, dies heißt für uns als Ausschuss natürlich in erster Linie die finanzielle Beteiligung. Einigen Gemeindegliedern ist nicht ausreichend bewusst, dass auch wenn Kirchenbank und Abendmahlskelch nicht in Anspruch genommen werden, trotzdem Kosten entstehen.

Jeder von uns versucht also, im Wohnzimmer oder an der Eingangstür oder fernmündlich (telefonisch) gegebenenfalls auch auf die Pflichten als Gemeindeglied hinzuweisen. Von den Pflichten der Gemeindeglieder zu einer sehr wichtigen Pflicht der Ausschussmitglieder: der Schweigepflicht. Keines unserer Mitglieder darf plaudern, alles ist vertraulich zu behandeln und unter Verschluss zu halten.

Weitere Pflichten sind die Unterhaltung und Pflege des Gemeindebesitzes, die Festlegung von Miete, Pacht und Benutzungsgebühren. Die Jahresabrechnung, sozusagen die Bilanz, ist dem Kirchenrat zur Entlastung des Kassenführers vorzulegen und auch der Gemeinde muss einmal jährlich in den Gemeindenachrichten die finanzielle Lage dargelegt werden.